Fotografie

Ich fotografiere seit Sommer 2007 im Sinne eines mit Hingabe gepflegten Hobbies (vorher gab es allenfalls Schnappschüsse).

Nachdem ich mich seit Februar 2009 für etwas mehr als ein Jahr nahezu ausschließlich mit der Schwarzweißfotografie beschäftigt habe, entwickle ich mittlerweile wieder überwiegend Farbbilder.

Meine Fotos

... finden Sie hier in der Galerie, ältere Fotos bei PicasaWeb (2013-2014) oder bei Flickr (2007-2014).

Verwendung meiner Fotos

Meine Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, urheberrechtlich geschützt und nicht "Public Domain" oder "Open Source". Da in jedem einzelnen Bild viel Zeit und Mühe steckt - es handelt sich nicht um seelenlose Fließbandfotografie, sondern um liebevolle Handarbeit -, bitte ich darum, die Rechte an meinen Bildern zu respektieren. Bilderklau ist kein Kavaliersdelikt.

Bitte fertigen Sie keine Abwandlungen oder Bearbeitungen meiner Bilder an, geben Sie meine Bilder nicht weiter und verwenden Sie sie nicht zu kommerziellen Zwecken.

Creative Commons

Einige Bilder, die ich erstellt und/oder bearbeitet habe, habe ich unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht. Bei den so lizenzierten Bildern ist die Verwendung weniger stark eingeschränkt als bei den übrigen Bildern.

Bitte beachten Sie die Lizenzen, die diesen Bildern jeweils beigefügt sind, um zu erfahren, wie diese Bilder verwendet werden dürfen und welche Bedingungen dabei erfüllt werden müssen.

Typischerweise dürfen Sie diese Bilder vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen sowie Abwandlungen oder Bearbeitungen davon anfertigen, wenn Sie meinen Namen nennen, auf eine kommerzielle Nutzung verzichten und bei einer Weitergabe die gleichen Bedingungen anwenden.

Ausrüstung

Foto-Hardware

Spiegelreflex und eine Präferenz für Festbrennweiten...

Ganz klar: Für gute Fotos sind leistungsfähige Objektive wichtiger als leistungsfähige Kameras. Wir stocken darum eher unseren Objektiv-Fuhrpark auf als Ausschau nach neueren oder leistungsfähigeren Kameras zu halten, auch wenn eine EOS 5D oder 1D natürlich verlockend wäre.

Die von mir derzeit regelmäßig verwendete Hardware umfaßt...

  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 6D
  • Canon EF 17-40mm f/4L USM
  • Canon EF 28-80mm f/2.8-4.0L USM (Anno 1990)
  • Canon EF 50mm f/1.4 USM
  • Canon EF-S 60mm f/2.8 USM Macro
  • Canon EF 70-200mm f/4L IS USM
  • Canon EF 70-300mm f/4.0-5.6 IS USM
  • Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM
  • Canon EF 85mm f/1.8 USM
  • Canon EF 100mm f/2.8 USM Macro
  • Canon EF 135mm f/2.0L USM
  • Canon EF 200mm f/2.8L II USM
  • Canon EF 300mm f/4L IS USM
  • Soligor C/D7 DG Tele-Converter 2x C/AF
  • Metz Mecablitz 58 AF-1 digital
  • Metz Mecablitz 48 AF-1 digital
  • Metz Mecablitz 15 MS-1 digital (Macro Slave)

Unsere besten Linsen sind das 300/4L, das 200/2.8L, das 135/2L, das 70-200/4L, das 17-40/4L und das 60/2.8.

In Verbindung mit einer wirklich, wirklich, wirklich guten Linse (sprich einem der L-Objektive) ist der 2x-Telekonverter eine gute Sache (jedenfalls mit einer Tonwertkorrektur in der elektronischen Nachbearbeitung).

Dazu kommt noch ein 90mm-Spiegelteleskop mit einer Brennweite von 1250 mm für Fokularfotografie oder Okularprojektion - da interesieren mich vor allem Objekte wie der Mond oder die Planeten.

Mittlerweile habe ich meinen Bestand etwas erweitert, um Kleinbildfotos aufnehmen zu können:

  • Canon EOS 3 ***** (an dieser Kamera - Baujahr 1999 - paßt der größte Teil unseres digitalen EOS-Zubehörs, mit Ausnahme der speziellen APS-C- bzw. EF-S-Objektive; ich verwende das 28-80/2.8-4L als "Immerdrauf" und gerne auch das 70-300/4-5.6 als Tele-Zoom)
  •  Olympus OM-1 ***** mit F.Zuiko 50/1.8 ** und G.Zuiko 28/3.5 ** (das Gehäuse samt Normalobjektiv hatte meine bessere Hälfte einst für die Astrofotografie angeschafft)
  • Pentax ME (das Gehäuse samt einiger Objektive gehörte ursprünglich meinem Vater)

Analoge Kleinbildfotografie ist der digitalen Fotografie in manchen Dingen überlegen, gerade wenn digital nur ein APS-C-Sensor mit Beschnitt (Halbformat bzw. Crop) zur Verfügung steht.

Ein analoger Kleinbildfilm hat je nach Qualität eine Auflösung von bis zu schätzungsweise 25 Megapixeln, so daß eher die verwendete Optik die tatsächliche Auflösung begrenzt, und analoger Film ist nicht auf sRGB-Farben beschränkt.

Die EOS 3 - eines von Canons analogen Spitzenmodellen und mit Augensteuerung des Autofokus - entspricht elektronisch betrachtet im Großen und Ganzen den digitalen EOS-Kameras, bringt also viele Automatiken mit.

Ganz anders die OM-1: Die funktioniert auch ohne Batterie, lediglich der Belichtungsmesser fällt dann aus. Filmempfindlichkeit, Blende, Verschlußzeit und Fokus werden manuell eingestellt. Die ME - die immerhin schon eine Zeitautomatik besitzt - funktioniert in einem Notmodus auch ohne Batterie (dann mit festen 1/100 Sek. Verschlußzeit).

Und wie gesagt: Bei der EOS 3 kann ich alle EF-Objektive, Blitzgeräte, Fernauslöser usw. benutzen, die wir schon für unsere digitalen EOS-Gehäuse haben (hier kommt auch das zwischenzeitlich außer Dienst gestellte Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM wieder zu Ehren). Nur die EF-S-Objektive fallen als Halbformatobjektive weg. Als Standard-Objektiv dient mir das Canon EF 28-80mm f/2.8-4.0L USM (Baujahr 1990). Interessant ist hier das Canon EF 17-40mm f/4L USM, da es an der Kleinbildkamera ein Ultraweitwinkel mit extremem Bildwinkel ist. 

Ein Traum wäre eine Canon EOS 1V, das bis 2012 gebaute Flaggschiff der analogen EOS-Reihe, aber leider auch recht teuer.

Bemerkenswert ist übrigens, daß manche Objektive, die an einer digitalen EOS im Ergebnis eher mau sind (z.B. das 70-300/4-5.6), mit der EOS 3 blendend zurechtkommen. Ein Sensor ist offenbar nicht einfach nur ein "digitaler Film"; meiner Meinung nach sind einige ältere Objektive, die noch für analog gerechnet wurden, nicht optimal für digitale Systeme geeignet.

Als Filmmaterial bevorzuge ich professionelle Negativfilme von Kodak, z.B. die Farbfilme Ektar 100, Portra 160, 400 und 800 sowie den chromogenen BW400CN (ein als Farbfilm zu entwickelnder Schwarzweißfilm). 

Um die analogen Bilder zu digitalisieren, verwende ich einen  Reflecta ProScan 7200. Beispiele finden Sie in meinen Flickr-Fotostream im Album A Non-Binary World.

Foto-Software

Ich fotografiere bevorzugt im RAW-Format.

Unter Windows 10 arbeite ich hauptsächlich mit Adobe Photoshop Lightroom CC und Adobe Photoshop CC, dazu kommt noch die Google Nik Collection (hier vor allem der Sharpener, Dfine und Silver Efex Pro).

Zum Scannen von analogem Filmmaterial verwende ich VueScan Professional.